Vereins-Chronik

Über 70 Jahre ist es nun her, daß sich ca. 20 sportbegeisterte junge Männer am 6. Januar 1933 im Gasthaus zum Engel getroffen haben, um den TSV Altheim/Alb ins Leben zu rufen.

Viel Idealismus und Liebe zum Sport gehörten in einer so schwierigen Zeit wie damals dazu, ein solches Unterfangen zu beginnen. Aus diesen bescheidenen Anfängen ist bis zum heutigen Tage ein Verein mit nunmehr über 700 Mitgliedern entstanden.

In diesem Verein läßt sich Sport treiben, von der Wiege bis ins hohe Alter. Angefangen beim Eltern- und Kindturnen über Fußball, Leichtathletik, Skisport, Tennis, Tischtennis, Jedermannsturnen, bis hin zur Seniorengymnastik.

Sicherlich ist es in der heutigen Zeit nicht mehr einfach, den gestiegenen Anforderungen der Gesellschaft immer Rechnung zu tragen. Aber ich denke doch, daß es dem Verein gelungen ist, sich den Erfordernissen der heutigen Zeit zu stellen, und ein Angebot zu bieten, das von unseren Mitgliedern angenommen wird.

Wir hoffen und wünschen uns, daß dies auch in Zukunft gelingen möge.

 

Vereins-Geschichte im Detail

Als sich am 6. Januar 1933 zwanzig junge Männer im Gasthof zum Engel trafen, erneuerten sie den schon 1926 unter Vorstand Schipper gewagten Versuch, sich in einem Verein dem Sport zu widmen. Unter dem Gründungsvorsitzenden Hans Göckelmann erhielt der Verein das noch heute benutzte Gelände am Waldrand von der Gemeinde zur Nutzung als Sportplatz.

Schon am Ostermontag desselben Jahres konnte auf dem hergerichteten Platz das erste Freundschaftsspiel ausgetragen werden. Aber das Fußballspiel sollte nicht die alleinige sportliche Aktivität im Verein bleiben. Ab September 1933 wurde zweimal im "Engelsaal" geturnt. Eine Leichtathletikgruppe bildete sich 1934, eine Damenriege trat 1938 zum ersten Mal an die Öffentlichkeit. Auch die kulturellen Belange wurden nicht vernachlässigt. So wurde schon 1934 mit einer Theatergruppe die Weihnachtsfeier gestaltet, eine Akkordeongruppe umrahmte die jeweiligen Veranstaltungen. Der Beginn des 2. Weltkrieges lähmte dann die Vereinsarbeit, durch die Einberufung des Vorstandes Karl Salzmann kam sie zum Erliegen. Nach dem Krieg lebte die Vereinsarbeit dank der Initiative von Hans Frank und Georg Ott wieder auf. Ab 1946 nahm eine Fußballmannschaft des Vereins erstmals an Verbandsspielen teil. Tischtennis folgte im Jahr 1947 und Gymnastik für Frauen und Turnstunden für Kinder wurden ab dem Jahr 1948 durchgeführt.

1963 kam es zur Gründung der Skiabteilung, die, wegen der letzten schneearmen Winter, nicht mehr die entsprechende Resonanz fand.

Auf Wunsch vieler Mitglieder wurde im Jahr 1989 eine Tennisabteilung ins Leben gerufen, die das sportliche Angebot des TSV Altheim um eine wichtige Sparte erweiterte.

Heute bietet der Verein die sportliche Betätigung in allen Altersbereichen. Angefangen beim Eltern-Kind-Turnen, Leichtathletik, Turnen. Fußball, Tischtennis und Tennis für Kinder, Jugendliche und aktive Sportler, bis zum Freizeitsport im Jedermanns - Turnen, in der Altherrenmannschaft des Fußballs und bei der Seniorengymnastik, sind für alle Altersgruppen die Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung gegeben.

Darüber hinaus sind selbstverständlich noch weitere Sportangebote denkbar. Allerdings erfordert dies eine größere Anzahl ehrenamtlich tätiger Mitarbeiter in den einzelnen Abteilungen, welche eben noch nicht zur Verfügung stehen. Auch wenn der Verein sich mit über 700 Mitgliedern vor allem in den letzten Jahren gut entwickelt hat, stößt er bei den Übungsleitern und ehrenamtlichen Mitarbeitern an Grenzen, die nicht ohne weiteres zu überwinden sind.

Wie wichtig die ehrenamtliche Mitarbeit und die Bereitschaft ist, sich über den Sport hinaus fürden gesamten Verein einzusetzen, zeigt sich an den Baumaßnahmen, die der TSV Altheim in den 67 Jahren seines Bestehens durchgeführt hat bzw. noch dabei ist, zu vollenden.

Im Gründungsjahr reichte ein in vierteljärigerArbeit hergerichteter Platz für die ersten Spiele aus. Im Saal des Gasthauses Engel wurde geturnt und Tischtennis gespielt.

Später diente das Forsthaus als Provisorium, bis 1966 mit dem Bau der Mehrzweckhalle begonnen wurde (Vollendung: 1968). Der Skihang im Hirschental wurde von Vereinsmitgliedern hergerichtet und man konnte dort 1967/68 die ersten Rennen veranstalten. Im Jahr 1969 begann man den Sportplatz einzuebnen und zu vergrößern. Dieser konnte dann 1971 eingeweiht werden.

Die 1950 erstellte Vereinshütte wurde durch viel Eigenleistungen in zweijähriger Bauzeit von 1974 - 1976 durch den Bau des Vereinsheims ersetzt. Ein zweites Spielfeld wurde 1981/82 erstellt und 1984 eingeweiht. 1990 beschloß die Vorstandschaft, das Sportheim zu erweitern. Sanitätsraum, weitere Dusch- und Umkleideräume und von außen zugängliche Toiletten dienen dem Sportbetrieb. Dabei wurde auch der Wirtschaftsbereich des Sportheims günstiger gestaltet. Am 2. Juni 1990 konnten die ersten Spiele auf den von der Tennisabteilung errichteten Plätzen ausgetragen werden, eine Gerätehütte wurde kurz danach fertiggestellt.

Als bisher letzte Baumaßnahme entschloß sich die Vereinsleitung, die bisher offene Halle am Sportheim zu schließen und für den Sportbetrieb während des Mehrzweckhallenbaus und auch für die größer gewordenen Raumbedürfnisse auszubauen. Ohne die vielen freiwillig geleisteten Arbeitsstunden der Mitglieder wären diese Ergebnisse nicht zu erreichen gewesen. Ihnen gebührt vor allem der Dank derer, die sich heute auf und in diesen schönen Sportanlagen beim aktiven Sport oder beim Zuschauen erholen können.

Der Dank des TSV Altheim/Alb gilt aber auch der Unterstüzung durch die bürgerliche Gemeinde, durch die Sportverbände und auch den Naturschutzinstitutionen, die jeweils das ihnen Mögliche zum Gelingen beigetragen haben.

 

Die Gründungsmitglieder

Leonhard Hauff
Martin Gröner
Georg Ott
Hans Schiehlen
Christian Veyhl
Fritz Schurr
Jakob Heinzmann
Heinrich Müller
Jakob Gebhardt
Bernhardt Unseld
Martin Hörsch
Adam Rösch
Hans Söll
Martin Göggelmann
Matthäus Mack
Matthäus Reinhardt
Georg Staudenmayr
Georg Walter
Hans Göckelmann
Hans Frank

 

JSN Pixel template designed by JoomlaShine.com